Laden
a

De tuin

The Bee Garden

Der Bienengarte

The Bee Garden

Bees are insects that belong to the Hymenoptera. Wasps and ants are also part of that insect order. Bees do not eat meat but eat nectar and pollen.
More than 20,000 species of bees are known worldwide, but the actual number is probably much higher.
At least 363 species of bees have been observed in the Netherlands (369 in Belgium, 270 in UK, 586 in Germany). Of the currently occurring 331 species, more than half (181), are on the Red List. This means that these species are threatened to a greater or lesser extent in their survival.

Honeybee

Thinking of bees, you would think of honey. But most bees don’t make honey at all. Only a small number of social, colony forming bees make honey. The best known is the honeybee.
Honeybees are used commercially to fertilize horticultural crops so that fruit and seeds can develop and, of course, for the production of honey.
Honey bees can travel great distances. In good weather they cover up to five kilometers. The honeybee does not care very much with which plant it visits for the nectar and therefore has the ability to adapt.

Wild bees

All other 330 species of bees currently found in the Netherlands is wild bees. Most of these bees do not live in colonies but are solitary.
Many of these bees specialize in flowers of specific plants and are therefore highly dependent on that plant. This makes them vulnerable to changes.
Within our wild bees’ population about 74 species make their nests in soils. Other species use gaps in walls or hollow stems as a nesting place or chew a nest in rotten wood. There are also cuckoo bees that do not make a nest themselves but use the nest and the food supply of other bees to lay their eggs.

The bees in your garden

The bees you see in a garden are almost always wild bees. Some wild bees are almost impossible to recognize as a bee.
The appearance of wild bees ranges from the small, shiny black bug to the big, hairy bumblebees. Their diet can also vary greatly. There are bee species that collect pollen from every flower they come across. Others are very picky and only like the pollen of a single flower family. As a result, the plants in your garden determine which bee species you can encounter in your garden.

Honeybee competitor of the wild bee

Wild bees are under threat for various reasons. This is partly because more and more honeybees are used by people. Often also at nature reserves.
Honeybees and wild bees live on the same food, nectar and pollen, which is not available indefinitely. This makes the honeybee a competitor to the wild bees. Because honeybees are fed by their beekeeper in times of shortage, wild bees are more vulnerable. In areas where honeybees are abundant, you likely will find fewer wild bees.

Afraid of bees?

Bees are often confused with wasps, and some wild bees look like wasps to protect themselves.
But wild solitary bees will rarely sting you. They don’t have a colony to defend. The larger bumblebees never really sting. You can even gently pet them, but don’t tease them.

Help the wild bees in your garden

With many different flowering plants, shrubs and trees in your garden, you will offer the bees a varied menu.
Also provide sufficient nesting space. A piece of sandy soil for the sand bee, leave a lot of leaf litter in winter, prune hollow stems late in the spring. This allows you to get more different bee species in your garden. And of course, a bee hotel can be helpful.

Der Bienengarte

, Bienen sind Insekten, die zu den Hymenopteren gehören. Wespen und Ameisen gehören ebenfalls zu dieser Insektenordnung. Bienen essen kein Fleisch, sondern Nektar und Pollen. Weltweit sind mehr als 20.000 Bienenarten bekannt, aber die tatsächliche Anzahl ist wahrscheinlich viel höher.
In Deutschland wurden mindestens 586 Bienenarten beobachtet (363 in Niederlande, 369 in Belgien, und 270 in VK).). Von den derzeit vorkommenden 585 Arten stehen mindesten 200 auf der Roten Liste. Dies bedeutet, dass diese Arten in ihrem Überleben mehr oder weniger bedroht sind.

Honigbiene

Wenn Sie an Bienen denken, denken Sie an Honig. Aber die meisten Bienen machen überhaupt keinen Honig. Nur wenige soziale, koloniebildende Bienen machen Honig. Am bekanntesten ist die Honigbiene.
Honigbienen werden kommerziell zur Düngung von Gartenbaukulturen verwendet, damit sich Früchte und Samen entwickeln können, und natürlich zur Herstellung von Honig.
Honigbienen können große Entfernungen zurücklegen. Bei gutem Wetter legen sie bis zu fünf Kilometer zurück. Der Honigbiene ist es egal, mit welcher Pflanze sie den Nektar besucht, und sie kann sich daher anpassen.

Wildbienen

Alle anderen 585 Bienenarten, die derzeit in Deutschland vorkommen, sind Wildbienen. Die meisten dieser Bienen leben nicht in Kolonien, sondern sind Einzelgänger.
Viele dieser Bienen sind auf Blüten bestimmter Pflanzen spezialisiert und daher stark von dieser Pflanze abhängig. Dies macht sie anfällig für Änderungen.
Der Arbeitskreis Wildbienen-Kataster listete mit seiner Kommission „Taxonomie Wildbiene“ mit Stand vom Februar 2017 alleine 585 in Deutschland vorkommende Wildbienenarten auf. Darunter befinden sich so aussagekräftig benannte Arten wie Senf-Blauschillersandbiene, oder auch die Zwergharzbiene und die Filzige Kraftbiene. Sie unterscheiden sich in Bienenarten, die meist nach ihren äußerlichen Charakteristika, oder ihren Lebens- und Ernährungsgewohnheiten zusammengefasst sind. Unter diesen zahlreichen Arten der Wildbienen gibt es so beispielsweise wiederum gut 100 Arten an Sandbienen, 20 Arten an Seidenbienen, aber auch jeweils 90 bzw. 75 Arten an Wespenbienen und Hummeln. Während die Hummeln aus biologischer Sicht zu den Bienen zu zählen sind, handelt es sich bei den Wespenbienen dagegen um Bienen, die lediglich in ihrer äußeren Erscheinung den Wespen ähneln.

Die Bienen in Ihrem Garten

Die Bienen, die man in einem Garten sieht, sind fast immer Wildbienen. Manche Wildbienen sind kaum als Biene zu erkennen.
Das Erscheinungsbild der Wildbienen reicht vom kleinen, glänzenden schwarzen Käfer bis zur großen, haarigen Hummel. Auch ihre Ernährung kann stark variieren. Es gibt Bienenarten, die Pollen von jeder Blume sammeln, die ihnen begegnet. Andere sind sehr wählerisch und mögen nur den Pollen einer einzelnen Blütenfamilie. Dadurch bestimmen die Pflanzen in Ihrem Garten, welche Bienenarten Ihnen in Ihrem Garten begegnen können.

Honigbiene, Konkurrentin der Wildbiene

Wildbienen sind aus verschiedenen Gründen bedroht. Dies liegt unter anderem daran, dass immer mehr Menschen Honigbienen nutzen. Oft auch in Naturschutzgebieten.
Honigbienen und Wildbienen ernähren sich von der gleichen Nahrung, Nektar und Pollen, die nicht unbegrenzt verfügbar ist. Dadurch wird die Honigbiene zu einer Konkurrenz zu den Wildbienen. Da Honigbienen in Zeiten des Mangels von ihrem Imker gefüttert werden, sind Wildbienen anfälliger. In Gebieten, in denen es viele Honigbienen gibt, werden Sie wahrscheinlich weniger Wildbienen finden.

Angst vor Bienen?

Bienen werden oft mit Wespen verwechselt, und manche Wildbienen sehen aus Schutzgründen wie Wespen aus.
Aber wilde Einzelbienen werden Sie selten stechen. Sie haben keine Kolonie, die sie verteidigen könnten. Die größeren Hummeln stechen nie wirklich. Sie können sie sogar sanft streicheln, aber necken Sie sie nicht.

Helfen Sie den Wildbienen in Ihrem Garten

Mit vielen verschiedenen Blütenpflanzen, Sträuchern und Bäumen in Ihrem Garten bieten Sie den Bienen einen abwechslungsreichen Speiseplan.
Sorgen Sie außerdem für ausreichend Nistplatz. Ein Stück sandiger Boden für die Sandbiene, im Winter viel Laubstreu hinterlassen, hohle Stängel spät im Frühjahr zurückschneiden. Dadurch können Sie mehr verschiedene Bienenarten in Ihren Garten bringen. Und natürlich kann ein Bienenhotel hilfreich sein.

--

Wees welkom in onze kleurrijke, educatieve botanische tuin met geneeskrachtige planten, (ijs)vogels, vissen en nog veel meer. Maak het mee!